BUCHMESSE

Dieses Jahr war ich zum ersten Mal auf der Frankfurter Buchmesse. Irgendwie wollte mir das keiner so wirklich glauben, schließlich habe ich bereits selber fünf Kinderbücher herausgebracht und lebe neben meinem Beruf als Grundschullehrerin seit über 2 Jahren den Traum als Kinderbuchautorin. Gebe Lesungen, schreibe Bücher. Doch auf der größten Buchmesse der Welt war ich zuvor noch nicht.


Es ist nicht so, dass ich nicht schon immer mal zur Buchmesse wollte, aber irgendwie war ich nie zuvor dort. Fragt nicht warum, ich weiß es selber nicht, warum ich mir dieses großartige Buchereignis so viele Jahre habe entgehen lassen. Die Woche bevor es los ging, war ich aufgeregt und vorfreudig, wie ein Kind vor seinem Geburtstag oder Weihnachten. Geschlafen habe ich definitiv auch zu kurz vorm Messebesuch. Glücklicherweise konnte ich mich fahren lassen und die Vorfreude genießen. Zusammen mit meiner Mama machte ich mich mit einer Gruppe Buchbegeisterter auf den Weg (organisiert von der Buchhandlung Linnemann in Paderborn) nach Frankfurt.

Wir durchquerten erst einige Flure und Rolltreppen bis ich endlich den Blick auf das Messegelände werfen konnte. Es war atemberaubend und aufregend und wunderbar. Irgendwie konnte ich es kaum glauben, wie viele Buchbegeisterte sich dort tummelten. Die Halle 3.0 war mein Ziel. Dort traf ich Autoren, Illustratoren und begegnete vielen freundlichen Messemitarbeitern der Verlage und von Books on Demand, worüber ich meine eigenen Bücher veröffentliche.

Als ich die Halle 3.0 betrat, war ich ehrlicherweise erschlagen und musste erstmal einen Moment stehen bleiben und alles auf mich wirken lassen, sofern das bei den vorbei strömenden Menschenmassen überhaupt ging. Ich atmete tief durch und steuerte einen meinen Lieblingsverlage, den OetingerVerlag an und stellte mich erstmal hinter eines der Buchregale. Von dort aus schielte ich auf meine Uhr, schließlich hatte ich eine Verabredung und verschiedene Veranstaltungen, die ich zeitlich einhalten wollte. Aber ich wollte doch auch Messeluft schnuppern, mich treiben lassen, Buchneuheiten einkaufen, meinen Kindern schöne Messedinge mitbringen und es genießen. Es dauerte so gute 30 Minuten bis ich ankam. Ruhiger wurde und mich treiben ließ. Geradewegs hin zu einem absoluten Kinderbuchkonfettimoment...

Ich traf einige Mitglieder der KINDERBUCHMANUFAKTUR, bei der ich seit über einem Jahr Mitglied bin. Ich kannte sie allesamt vom Bildschirm und durch ihre Socialmediaaccounts. Doch es war so toll sie live und in echt zu sehen und mit ihnen zu plaudern. Ich hätte gerne noch weitere Mitglieder getroffen und in Ruhe Kaffee mit ihnen getrunken, doch jeder von uns hatte Messepläne. Und so verstreuten wir gemeinsam KinderbuchKonfetti und zogen weiter. Für mich fühlte es sich eher an als würde ich schweben. KinderbuchautorinnenEn unter sich. Das war toll! Ich freue mich auf das nächste Treffen und vor allem aus die nächste Messen. Denn dann werde ich definitiv länger als einen Tag dorthin fahren und die Fachbesuchertage genießen, so viel steht fest!


GLÜCKLICHE KINDERBUCHAUTORIN

1 Ansicht0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen