MEIN WEG ZUR KINDERBUCHAUTORIN - WIE ES WEITERGING

Ein Bilderbuch ohne Bilder - das geht wohl schlecht. Ich fragte mich also: "Wie komme ich an einen Illustrator? Und wie an einen Verlag?" Es vergingen Wochen...
Als wir wieder einmal mit der Familie beisammen saßen, malte meine Schwägerin Isabelle Lange, wie so oft, mit ihrer Tochter Bilder. Ich sah ihr dabei zu und fragte: "Kannst du nicht mein Bilderbuch illustrieren? Du malst und zeichnest so schön. Ich kann das nicht!"
Isabelle las sich die Geschichte durch und zeichnete sofort drauf los. Sie zeigte mir ihre ersten Bilder mit den Worten: "Ich hoffe es gefällt dir so?!" Es gefiel mir nicht nur, ich war begeistert! Meine Worte in einem Bild illustriert. Das war der Hammer! Ich freute mich über jedes weitere Bild. Meine Schwägerin schaffte sich extra neue Buntstifte, Bleistifte und Aquarellstifte an und illustrierte über Wochen mein Buch. Es war so schön mit anzusehen, wie meine Geschichte Gestalt an nahm und die kleine Welt des Kamufflons erschaffen wurde. Es wurde UNSERE Geschichte. Und dann war sie fertig: Wir hatten unser erstes Bilderbuch geschaffen! Zusammen! Ein Familienprojekt mit viel Herz und Liebe zum Detail!
Doch nun kam der langwierigste Schritt aller Schritte: Die Suche nach dem Verlag.

Zunächst spazierte ich zur Kinderbuchhändlerin meines Vertrauens in die Buchhandlung Linnemann in Paderborn, erzählte ihr von meinem Bilderbuch und fragte um Rat. Sie suchte mir einige Kinderbuchverlagsadressen raus und wünschte mir viel Erfolg, denn schließlich seien ja schon andere unbekannte Schriftstellerinnen erfolgreich geworden! Ich solle nicht so schnell aufgeben und es würde sich bestimmt ein Verlag finden. Gesagt, getan! Mein Manuskript landete bei circa 30 Verlagen. Große, bekannte, kleine und weniger bekannte Verlage. Die Originalillustrationen sowie den handgeschriebenen Originaltext lagerte ich im Arbeitszimmer in einer Ablage, beschriftet mit: MEIN BUCH.
Es vergingen Wochen bis die ersten Absagen der Verlage ins Haus flatterten. Ich schluckte kurz und sagte zu mir selbst: "Es stehen ja noch ein paar Verlage aus. Das wird schon."
Es vergingen Monate und ich hörte nix.
Dieses Buchschreiben war bisher mein Geheimnis geblieben. Lediglich die Familie und eine Freundin wussten davon.
Eines Abends saßen wir, wie so oft, mit unseren Freunden beisammen und wir kamen auf das Thema Bücher und mein Mann sagte stolz: "Claudia hat ja auch ein Bilderbuch geschrieben - für Hjördis!". Ich tat es ein wenig ab mit den Worten: "Ja, habe ich. Aber nur für Hjördis. Ich möchte es so gerne als gedrucktes Buch in den Händen halten und mal im Unterricht einsetzen...vielleicht mache ich ein Fotoalbum davon..." Wie der Zufall es so wollte, hatte unser Freund bereits einen Roman geschrieben und selbst veröffentlicht. Selfpublishing. Damit hatte ich mich zuvor noch nicht auseinander gesetzt. Irgendwie hatte ich nur diesen einen Weg vor Augen, den über den Verlag. Über BoD - Books on Demand. Ein Dienstleister für Selfpublisher. Er erzählte, das Buch sei überall erhältlich. Er meinte, ich solle es auch darüber machen. Es wäre unkompliziert und dann hielte ich meinen Traum vom Buch auch richtig in den Händen.
Genau in diesem Moment merkte ich wie das Feuer für mein Buchprojekt wieder entfachte.
Wer mich kennt weiß, wenn ich erstmal für etwas Feuer gefangen habe, gibt es kein Zurück mehr. Ich machte mich auf der Homepage www.bod.de schlau und beschloss dort DAS KAMUFFLON tatsächlich zu veröffentlichen. Diesen Beschluss traf ich im Herbst 2019. Drei Jahre nachdem die Geschichte geschrieben und zwei Jahre nachdem sie von meiner Schwägerin Isabelle Lange illustriert worden war. Zwei Jahre lang staubte sie in meiner Ablage MEIN BUCH ein und mein Herz hüpfte als ich sie dort wieder herauszog.


Ich scannte die Illustrationen ein und versuchte mich an einer Art Layout - musste jedoch schnell feststellen, dass es nicht ansatzweise professionell aussah. Die Farben entsprachen keineswegs denen der Originale. Kurzerhand fragte ich meine Freundin Melissa Richtermeier, ob sie mir mit ihrem Knowhow als Grafikdesignerin helfen könne. Sie sagte sofort Ja, was mich sehr freute. Und so kam ich meinem Traum vom eignen Buch wieder ein Stückchen näher.
Während Melissa das Layout bearbeitete, legte ich online bei Books on Demand mein Buchprojekt an und erhielt die ISBN für mein Buch. Das war so ein unglaublich verrückter Moment. So lange hatte ich davon geträumt und nun war sie da, meine eigene ISBN. Im Mai 2020 war es dann soweit. Melissa lieferte mir die digitale Druckdatei und ich konnte erstmals mein Buch am PC durchblättern. Ich war beeindruckt, wie professionell nun alles aussah. Nach einem letzten Mal Korrekturlesen lud ich spät abends als die Kinder schliefen das Buch hoch und wurde zum erfolgreichen Upload meines Buches beglückwünscht! Wäre ich nicht hochschwanger gewesen, hätte ich wohl eine Flasche Sekt geöffnet. Ich war so froh und erleichtert, dass ich dieses Projekt nun endlich abgeschlossen hatte und bald mein Buch in den Händen halten würde. Unter anderen Umständen hätte ich Luftsprünge gemacht, doch dann wäre womöglich direkt die Fruchtblase geplatzt.

Es vergingen einige Tage und dann kam der 19.05.2020. Ich hätte am liebsten, wie die Tage zuvor, auf den Postboten gewartet, aber unser Kleinster im Familienbunde hatte es eiliger. Vielleicht wollte er bei der Buchpremiere einfach dabei sein. So trudelte das Paket mit den KAMUFFLON-Büchern ein, als wir wieder zu Hause waren und das Leben als Großfamilie tobte. Dieses Gefühl den Karton zu öffnen und einen Stapel meines eigenen Buches in den Händen zu halten, diesen Moment werde ich nicht vergessen! EIN FAMILIENPROJEKT MIT VIEL HERZ UND LIEBE ZUM DETAIL!
6 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

BUCHMESSE