top of page
WENN ICH VORSTELLEN DARF....

...das ist Alina Gries. Kinderbuchautorin im Selfpublishing und mein Schreib-Buddy. Wir haben uns in der KinderbuchManufaktur kennengelernt. Die Chemie stimmte auf Anhieb und so haben wir uns sofort fernab von SocialMedia über unsere Buchprojekte und schnell auch über Privates ausgetauscht. Alina war mir von Anfang an sehr sympathisch und ich finde ihr Engagement für unsere Umwelt und die Idee ihres Bilderbuches Egon Eichhorn @egon.eichhorn einfach toll! Zusammen feiern wir jeden noch so kleinen Buchmoment oder schnacken einfach mal so. Eine schöne Begegnung und in Bezug auf unsere Buchprojekte produktiv und wertschätzend.

Alina, erzähl doch mal…

Wie alt bist du?
Noch 29. 😊
Woher kommst du?
Aus Jüchen, das ist eine kleine (mittlerweile) Stadt im Rhein-Kreis Neuss.
Wo wohnst du und warum?
In Düsseldorf. Ich habe hier studiert und bin an der Großstadt ein bisschen hängen geblieben. 😊
Welchen Beruf hast du gelernt?
Ich bin nach meinem Germanistik-Studium und Zeitungs-Volontariat Redakteurin. 😊
Was arbeitest du?
Kinderbuchautorin nebenberuflich und als Online Marketing Managerin hauptberuflich.
Hast du Hobbys?
Wenn neben dem Schreiben noch Zeit bleibt, klar! Fahrradfahren, Squash spielen, wandern gehen, Freunde und Familie sind mir unglaublich wichtig und lesen.
Machst du gerne Urlaub?
Absolut! Ich liebe es unterwegs zu sein, Neues zu sehen und zu entdecken. Jedes Land ist einfach so individuell und schön. Ich kann gar nicht sagen, wo ich am liebsten Urlaub mache. Am liebsten kombiniere ich aber Berge, Grün und Meer in einem Urlaub. 😊
Erzähl doch mal etwas zu deinen Buchprojekten...
Die Idee kam irgendwann und ist in meinem Kopf immer mehr gewachsen, bis ich irgendwann zufrieden war und dachte, das muss ich doch mal aufschreiben :-D Auslöser war vielleicht die Müllthematik selbst und dass ich hier angefangen habe, mit offeneren Augen durchs Leben zu laufen.
Wie hast du dein Buch veröffentlicht? Die Idee war eigentlich, das Buch, wie man es immer kennt, im Verlag zu veröffentlichen. Aber die Verlage wollten nicht. Also musste ein neuer Plan her. Bleibt das Buch in der Schublade oder bin ich mutig und erzähle die Geschichte trotzdem. Zum Glück habe ich mich für zweiteres entschieden. 😊
Wird es weitere Bücher im Selfpublishing geben?
Es ist ein weiteres Buch geplant. Eine Art Fortsetzung der Umwelt-Reihe. Ich habe aber noch so viele andere Ideen im Kopf. 😊
Was gefällt dir am Selfpublishing?
Alles darf ich selbst machen. Ich muss nichts zwingend abgeben, ich kann mich an allem versuchen, neue Stärken, Schwächen und Interessen an mir selbst kennenlernen und es einfach vom Stil und auch der Zeit vollkommen so machen, wie ich das möchte. Soviel Entscheidungsfreiheit finde ich großartig.
Welche Ziele und Träume verfolgst du?
Mein Traum ist es, dass Egon eine Art Symbolfigur für die Kinder wird, wenn es ums Thema Müll geht und dass ich mit weiteren Figuren etwas erreichen kann. Ich möchte zeigen, wie wertvoll Bücher sind, wie wichtig Geschichten sind, Träume und Ziele und dass jede Idee etwas besonderes ist – auch wenn es kein Verlagsbuch ist.

Alina ist auf dem besten Weg dorthin. Schließlich steht sie auf der Longlist der Selfpublishing Buchpreises. Schaut unbedingt mal bei Alina Gries vorbei. Kennst du schon das putzige Eichhörnchen Egon Eichhorn? Dann nix wie hin auf ihre Website oder den SocialMediaAccount @autorin.alinagries.

Möchtet ihr häufiger Interviews auf dem Blog lesen? Dann hinterlasst mir gerne ein Herz....

12 Ansichten0 Kommentare
Diesen alten Koffer habe ich in einem Loppis in Schweden erstanden. Schon lange träumte ich von einem solchen alten Reisebegleiter. Wo dieser Koffer wohl schon überall war? Wer ihn bereits in seinen Händen gehalten hat?

Er wird mir mit Sicherheit noch die ein oder andere Geschichte flüstern, da bin ich mir sicher. Außerdem wird mich der Koffer begleiten. Denn es stehen neue Buchprojekte an. Nach meiner spontanen Sommerpause kommt die Schreiblust zurück, der Kopf ist frei für neue Ideen oder besser gesagt bereits voll mit neuen Ideen. In unserem Schwedenurlaub habe ich mir Astrid Lindgrens Motto zu Herzen genommen:
Und dann muss man ja auch noch zeit haben , einfach da zu sitzen und vor sich hin zu schauen.

Astrid Lindgren


7 Ansichten0 Kommentare
Das Lesen verbinde ich tatsächlich mit vielen verschiedenen Orten und ich kann mir auch gar nicht so richtig entscheiden, welcher Ort mein Lieblingsleseplatz ist. Bevor ich das Buch besitze ist definitiv ein bequemer Sessel in der Buchhandlung mein Lieblingsplatz, in dem ich schmökern kann und mich entscheide, welche Bücher ich mitnehme. (Ich gehe nämlich selten mit nur einem Buch nach Hause und schon gar nicht ohne Kinderbuch!)

Bevor meine Zeitfenster zum Lesen knapper wurde, habe ich gerne im Freien. Auf der Terrasse meiner Eltern, deren Steine so erhitzt von der Sommersonne waren, dass ich sie irgendwann hochnahm und vor der Hitze unter den Kastanienbaum flüchtete. Dort wehte stets ein seichter Wind. Ich liebe es bei Wind zu lesen. Ganz egal an welchem Ort. Die Bewegung der Luft erinnert mich immerzu an meine Heimat, das mag ich sehr. Gerne lese ich auch am Meer oder an einem See in Schweden. Wenn es mir draußen zu kühl und ungemütlich wird, dann setzte oder lege ich mich auch gerne zum Lesen aufs Sofa. Auch, wenn ich gerne bei absoluter Stille lese, so lese ich auch oft in einem Buch, während mein Mann einen Film schaut. Dabei können wir tatsächlich beide super abschalten und sind trotzdem zusammen. Seit vergangenem Herbst habe ich mir in unserem Flur im Obergeschoss eine kleine Leseecke eingerichtet, sollte ich doch mal in Ruhe lesen wollen. Bisher habe ich dort ehrlicher Weise öfter zum Schreiben als zum Lesen gesessen.


Seit ich Kinder habe, ist mein Lesezeitfenster ziemlich geschrumpft – zumindest in Bezug auf Erwachsenenliteratur. Meinen Kindern lese ich täglich mindestens 20 Minuten vor. Zum Vorlesen kuschel ich mich am liebsten mit meinen Kindern aufs Sofa oder abends gemeinsam ins Bett. Bestenfalls regnet es draußen und die Kerzen brennen. Dann erst ist es so richtig gemütlich. Dank meiner Kinder habe ich bereits so viele tolle Kinderbücher gelesen, dass meine Erwachsenenbücher gerne noch etwas warten dürfen. Da ich nie „nur“ ein Buch lese, liegen im Haus an verschiedenen Orten verschiedene Bücher.


Auf dem Sofa lese ich gerne mal pädagogische Literatur oder Fachliteratur. Im Arbeitszimmer Kinderbücher zur Recherche. In der Badewanne eines der Hygge- oder Lykke-Bücher von Meik Wiking, beim Zähneputzen das Café am Rande der Welt oder The Big five for live oder aber Astrid Lindgrens Liebesgeschichte über ihre Eltern. Im Bett lese ich immer einen Roman. Gerne auch zwei, falls mir einer mal zu anstrengend oder langweilig wird, dann lesen ich zwischendurch das andere Buch weiter. Leider schlafe ich dabei meist zu schnell ein und lese dadurch auch gerne mal eine Seite doppelt und dreifach. 😉📚❤️

Ganz egal, wo und wie viel ich lese, Hauptsache ich lese! Denn Lesen entspannt mich mindestens genauso sehr, wie SCHREIBEN!

6 Ansichten0 Kommentare
bottom of page